Lesetipp zur historischen Challenge gesucht

Ich bräuchte mal eure Hilfe 🙂

Momentan stelle ich meine Liste für die historische Bücher-Challenge zusammen und merke, dass ich zu einigen Rubriken nicht nur kein Buch habe, sondern dass ich vor allem nicht den blassesten Schimmer habe, was es da so lesenswertes gibt. Und da hoffe ich einfach mal auf ganz viele Tipps von euch!

Für folgende Bereiche suche ich noch je einen Roman und ein Sachbuch:

Vorgeschichte (Steinzeit, etc.) – bitte nicht „Ayla“, die Reihe kenne ich bereits 😉
Frühe Hochkulturen – da hätte ich fürchterlich gerne etwas aus/ über Asien

Und für diese Bereiche suche ich noch nach Romanen:

Kolonialisierung – am liebsten nicht Amerika, Afrika oder Indien, sondern etwas ganz anderes – gibts da was?
Die Welt von 1900 – 1945 (Jahrhundertwende, Russische Revolution, Weimarer Republik, etc.) – da wäre mir etwas aus der Weimarer Republik am liebsten, aber auch Russland ist sicherlich spannend

Vorschläge?

Advertisements

12 Gedanken zu „Lesetipp zur historischen Challenge gesucht

  1. Winterkatze

    Ich hatte mal ein Buch in der Hand, in dem es um die Zeit ging, als Korea unter japanischer Kolonialherrschaft stand. Leider komme ich nicht mehr auf auf den Titel (es war definitiv nicht „Trostfrau“), aber vielleicht kannst du mal in die Richtung recherchieren. Wenn mir noch was einfällt, gebe ich noch einen Kommentar ab. 😉

    Hm … würdest du beim Thema Steinzeit auch ein Jugendbuch lesen wollen? Dann versuche ich auch da mal meine Erinnerung zu aktivieren.

    Antwort
    1. Grete_o_Grete Autor

      Solange das als Roman durchgeht 😉

      Ich hab eben noch „Sarum“ von Edward Rutherfurd auf meinem SuB entdeckt. Der Beginn fällt eindeutig unter Steinzeit, aber es endet wohl in der Neuzeit. Ich bin nicht sicher, ob das so zulässig ist :-/

      Das Korea-Buch klingt gut, werd mal googeln. Vielleicht fällt dir ja noch der Titel ein, wäre toll.

      Antwort
  2. Gerd Ruebenstrunk

    Zum Thema Kolonialismus fällt mir Sir James Brooke ein, ein britischer Abenteurer, der sich zum Sultan von Sarawak aufgeschwungen hat. Es gibt darüber ein Buch von Nigel Barley („White Rajah“), allerdings meines Wissens nur auf Englisch. Aber vielleicht gibt es darüber ja auch einen Roman … Es ist zumindest ein sehr ungewöhnliches Kapitel Kolonialgeschichte.
    Zur Zeit bis 1945 empfehle ich Erich Maria Remarque und „Arc de Triomphe“, ein spannender Roman aus Paris kurz vor der Besetzung durch die Deutschen und zugleich auch eine große Liebesgeschichte.

    Gruß,
    Gerd

    Antwort
    1. Grete_o_Grete Autor

      Den Remarque habe ich sogar hier. Hatte irgendwann am Anfang meines Studiums „Im Westen nichts Neues“ gelesen und daraufhin dann auch „Arc de Triomphe“ erstanden, allerdings zu meiner Schande bis heute nicht gelesen. Danke für die Erinnerung!

      Den Nigel Barley habe ich mir auch direkt auf die Liste gesetzt, das Thema klingt wirklich sehr spannend. Dass das Buch auf Englisch ist, macht mir nichts, ich lese sehr gerne englische Bücher 🙂 Vielleicht nicht im Rahmen der Challenge, da muss ich erst nachfragen, wie es da mit fremdsprachiger Literatur aussieht.

      Herzlichen Dank für die Anregungen!

      Antwort
  3. Anette

    Ich lese ja nicht so häufig historische Romane, aber vor einigen Jahren habe ich Bernard Cornwells „Stonehenge“ gelesen. Ich fand das Buch sehr interessant, da ich kurz zuvor in Südengland Urlaub gemacht hatte und nicht nur in Stonehenge, sondern auch in Avebury war (diesen Steinkreis fand ich persönlich viel imposanter).
    Ca. 2000 v. Ch. ist hoffentlich früh genug, um als Vorgeschichte zu gelten 😉 Auf jeden Fall mal was anderes als Ayla.
    Liebe Grüße Anette

    Antwort
    1. Grete_o_Grete Autor

      Der Cornwell ist mir gestern schon zweimal empfohlen worden, der ist wohl wirklich mal einen Blick wert ;-). Bei Stonehenge ging es mir übrigens wie dir. Ich war davor in Irland und Schottland unterwegs, hatte schon einige beeindruckende Steinkreise gesehen und war dann doch etwas enttäuscht, weil ich eindeutig zu hohe Erwartungen hatte.
      Kann man die Cornwell-Bücher alle unabhängig voneinander lesen oder gibt es da einen roten Faden?

      Antwort
  4. papillionis

    hehe „Ayla“ habe ich auch schon tausend Mal gelesen 🙂

    Versuchs doch mal mit „Die mit dem Wind reitet“ von Lucia St. Clair Robson. Mein absoluter Favorit und die Augen bleiben dabei garantiert nicht trocken!

    Antwort
    1. Grete_o_Grete Autor

      Ich glaub, das lass ich mal meine Mutter probelesen, die ist bei solchen Büchern immer ein recht guter Indikator 😀 Für die Challenge würde ich es nicht in Betracht ziehen, aber ansonsten klingt es recht interessant, danke für den Tipp.
      Bin übrigens kein Ayla-Fan, ich gebe es ganz beschämt zu.

      Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s